Ballettpädagogik: Praktische Anatomie (Grundstufe)
Datum
Uhrzeiten

21.03.20 - 22.03.20

Sa 14:00-19:00 | So 10:30-15:30

Buchungsoption

Nur beide Tage möglich

Kursort:

Lola Rogge Schule | Hamburg

Dozent

Kamil Warchulski

Kategorie


FUNKTIONELLE PRAKTISCHE ANATOMIE FÜR BALLETT

Modul E – Ergänzungsmodul für den Unterricht mit 6-18 Jährigen – Grundstufe

Einzeln buchbares Zusatzmodul innerhalb unserer Ballettpädagogik-Weiterbildung

21./22. März 2020 in Hamburg mit Kamil Warchulski

ZEITEN:
Samstag 14:00-19:00 Uhr
Sonntag 10:30-15:30 Uhr
inkl. täglich ca. 30 Min. Gesamtpausendauer eingeteilt je nach Bedarf


Anatomische Grundlagen, universelle Funktionsweisen, daraus folgende methodische Überlegungen und ihre Umsetzung in die Praxis

  • Anatomie verstehen, um korrekte Tanzbewegungen zu kreieren und richtig zu korrigieren!
  • Ihr erlernt methodisch aufbereitetes anatomisches Grundlagen-Wissen in Theorie und Praxis für euch selbst und den Ballettunterricht mit Kindern und Jugendlichen in 5 Altersstufen von 6-18 Jahren.
  • Dieses Modul ist Teil unserer Seminarreihe für Ballettpädagogik in 5 Altersstufen. Es ist Pflicht für unsere Zertifikatsanwärter!
  • Die Unterrichtssprache ist Deutsch.

    Informationen zur gesamten Weiterbildung gibt es HIER

Gute Kenntnisse der funktionellen Anatomie sind unabdingbar für das Lehren des Klassischen Tanzes. Ein erweitertes Verständnis der anatomischen Arbeitsweise des menschlichen Körpers ist vehement wichtig für einen gesunden und fachkompetenten Unterricht und Voraussetzung für:

  • die Bewegungsanalyse und die damit verbundene
  • Fehlerkorrektur (funktionell, an der richtigen Stelle, effektiv, hilfreich),
  • das Erstellen von methodischen Reihen,
  • ein umfassenderes Verständnis eines Bewegungsablaufes und
  • einen besseren Einsatz des ganzen Körpers bei der Ausführung einer einzelnen Bewegung z.B. eines tendues (lernen und erkennen, wie sich diese anatomische Funktionen und Zusammenhänge auf den Rest des Körpers auswirken) und
  • die Umgehensweisen mit Mängeln und Problemen des Körpers der Schüler (z.B. Sichelfuß, Skoliose, Säbelbeine, verkürzte Achillessehne etc.)
  • ein langes, verletzungsfreies Tanzleben

Unter anderem werden folgende Inhalte analysiert und erarbeitet:

  • Anatomische Gegebenheiten der Gelenke und ihre Bedeutung für die technische Ausführung
  • Durch eine detaillierte Analyse und Betrachtung der Grundpositionen und -fertigkeiten in einem dynamischen Körper wird z.B. das demi-plie, das alle Allegro- und pointe-Arbeit beeinflusst, besser verstanden.
  • Die Wichtigkeit des Standbeines für die Durchführung jeglicher Tanzbewegung wird neu beleuchtet.
  • Achse und Gleichgewicht. Die Möglichkeit, stabile Pirouetten auszuführen und sie auf der halben Spitze zu beenden.
  • Verstehen, was passiert, wenn der Tanzende/Student den Femur (Oberschenkelknochen) im Hüftgelenk und den Humerus (Oberarmknochen) im Schultergelenk rotiert.
  • Lernen und erkennen, wie sich diese anatomischen Funktionen und Zusammenhänge auf den Rest des Körpers auswirken, damit eine Grundlage für die korrekte Ausführung der Bewegungen an der Stange aufgebaut wird.
  • Dass gute Kenntnisse der funktionellen Anatomie unabdingbar für das Lehren des Klassischen Tanzes ist, steht außer Frage. Wie wichtig aber ein erweitertes Verständnis der anatomischen Arbeitsweise des menschlichen Körpers als Gesamteinheit ist, merken wir spätestens dann, wenn wir die Diversität der verschiedenen Körper wahrnehmen, die zu uns in den Unterricht kommen und so gerne tanzen lernen wollen. Wie gehe ich mit den verschiedenen anatomischen Voraussetzungen um, die unsere Schüler mitbringen? Wie kann ich es schaffen, dass unsere Schüler, trotz mancher körperlich-anatomischen Einschränkungen, den Spaß an den Unterricht nicht verlieren? Wie gehe ich mit bestimmten Abweichungen des „idealen“ Körpers um? Wie kann ich die damit verbundenen Fragen und Unruhen der Schüler bzw. deren Verantwortlichen beantworten?

Viele von Euch werden denken, Anatomie, das hatte ich doch umfassend  in meiner Ausbildung – das brauche ich nicht mehr.

Aber:  In diesem Seminar geht es um weit mehr als die Bezeichnung von Knochen, Muskeln und Muskelansätzen. Es vermittelt sehr wichtiges praktisches Wissen, dass ihr in dieser Form garantiert noch nirgendwo erhalten habt!

Wir möchten Euch dieses Seminar und beide Classes aus diesem Grund sehr ans Herz legen, denn Justo vermittelt hier anatomisches Wissen auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, das speziell auf ein korrektes Ballett-Training und einen fortschrittlichen Unterricht ausgerichtet ist.  Wir gehen davon aus, dass bei Justo auch erfahrene Kolleginnen noch viele Aha-Erlebnisse sowie neue und erweiterte Kenntnisse mit nach Hause nehmen können, die direkten positiven Einfluss auf den eigenen Unterricht haben werden. Und auch wenn ihr noch gar keine anatomischen Kenntnisse habt, werdet ihr in diesem Seminar klar kommen!

Leitgedanken

“Anatomie zu lernen ist nur nützlich, wenn man es zu jeder Bewegung im Ballett beifügen kann. Daher sollte die anatomische Artikulation im Ballett absolut korrekt sein, weil nur dann Entwicklung und technisches Können statt findet.”

Ivan Liska Stuttgart

“Richtiges Denken hilft immer der Korrektheit einer Bewegung. Wenn wir die Natur der Bewegung verstehen, dann folgen unsere Glieder den Ordnungen unseres Intellekts; Und wenn wir diese Beziehung zwischen Geist und Körper kultivieren, wird es bald zu einem richtigen Bewegungsinstinkt führen.”

Tamara Karsavina 1885–1978

Kosten für dieses Einzelmodul:

EB* 189,- / später** 196,- Euro

  • *EB = Early Booking: Anmelden und überweisen bis zum 28. Februar 2020, 19.00 Uhr.
  • Danach gilt der **späte Preis.

Die Kosten verstehen sich inkl. Arbeitsblättern und detaillierter Teilnahmebestätigung.
Bitte beachtet auch die Fördergelder aus öffentlichen Mitteln.

Hinweis für die Teilnehmer der Ballettpädagogik-Weiterbildung:
Dieses Ergänzungsmodul ist nicht in den Kosten der 4 Module G-F enthalten, d.h. es wird extra berechnet mit dem normalen Einzelmodulpreis.

  • Tanzunterrichtende aller Stile, Azubis Tanz und Tanzpädagogik, (Ex)Tänzer/Innen, fortgeschrittene Hobbyballett-Tänzer/Innen ab ca. 16 Jahren

Kamil Warchulski

Gastdozent für das Ergänzungsmodul Funktionelle Praktische Anatomie innerhalb unserer Weiterbildung für Ballettpädagogik

NCMT Therapeut und Masseur mit eigener Praxis Körperwerkstatt.

Ehemaliger professioneller klassischer Ballett-Tänzer.

Diverse Fortbildungen für Anatomie und Tanzmedizin u. a. Praktische Anatomie für Ballett mit Justo Moret bei Gina Workshops.

Man kann jedes Modul einzeln und unabhängig von den anderen buchen. Du erhältst eine Teilnahmebestätigung für jedes absolvierte Modul.

Falls du die (optionale) Prüfung anstrebst mit Zertifizierung zur/m Ballettpädagogen/in: Der Einstieg und Zeitrahmen deiner Teilnahme ist flexibel und individuell, d. h. du kannst auch erst in 2 oder 3 Jahren die Prüfung absolvieren. Kann ein Termin von dir nicht wahrgenommen werden, so kannst du ihn im nächsten oder übernächsten Durchgang nachholen.

Hat man an allen 5 Altersstufen, der Praktischen Anatomie und mind. 2 Star Special Ballet Classes teilgenommen, kann man auf Wunsch bei seinem letzten Modul die theoretische und praktische Prüfung­­ absolvieren, um das Abschlusszertifikat zum/r geprüften Ballettpädagogen/in zu erhalten.

Informationen zur gesamten Weiterbildung gibt es HIER

Übersicht Ballettpädagogik Weiterbildung 2020

Jedes Modul ist einzeln buchbar

Modul G – Grundstufe Unterricht mit 8-10 Jährigen    25./26. JAN 2020
Modul A – Aufbaustufe Unterricht mit 10-12 Jährigen    15./16. FEB 2020
Modul E – Praktische Anatomie Grundstufe Anatomie für den Ballettunterricht            mit 6-18 J.    21./22. MAR 2020
Modul M – Mittelstufe Unterricht mit 13-15 Jährigen    25./26. APR 2020
Zusatzmodul Spitzentanz Pointe Work mit 12-18 Jährigen    16./17. MAI 2020
Modul F – Fortgeschrittene Unterricht mit 16-18 Jährigen    20./21. JUN 2020
Modul V – Vorstufe Pre Ballett mit 6-8 Jährigen    19./20. SEP 2020