Ballettpädagogik-Weiterbildung mit Zertifizierung
Datum
Uhrzeiten

22.09.18 - 23.06.19

Je Modul abweichend - siehe einzelne Module

Buchungsoption

Einzelne Module buchbar

Kursort:

Lola Rogge Schule | Hamburg

Dozent

Isabelle Rune & Justo Moret

Kategorie


BALLETTPÄDAGOGIK FÜR DEN LAIENTANZ MIT 6-18 JÄHRIGEN NACH WAGANOWA

Berufsbegleitende Weiterbildung und Zusatzqualifikation mit optionaler Zertifizierung zum/r geprüften Ballettpädagogen/in

22. Sept. 2018 – 23. Juni 2019 in Hamburg

Eine praxisorientierte Seminarreihe für alle, die erkannt haben, dass eine Aneinanderreihung von Übungen noch lange keine Methodik ist

Die Weiterbildung findet in modularer Form nur an Wochenenden statt und bietet eine Methodik des klassischen Tanzes nach Waganowa adaptiert für den Laientanzunterricht mit 6-8, 8-10, 10-12, 13-15 und 16-18 Jährigen. Jedes Modul ist auch einzeln buchbar und schließt mit einer Teilnahmebestätigung ab.

Mit Isabelle Rune & Justo Moret + verschiedenen Gastlehrer/innen

UHRZEITEN:
je Modul abweichend – siehe einzelne Modulinfos

Übersicht Ballettpädagogik Weiterbildung 2018/2019
Modul V – Vorstufe  (Schnupperkurs) Pre Ballett mit 6-8 Jährigen 22./23. SEPT 2018
Zusatzmodul 1 (optional) Charaktertanz 27./28. OCT 2018
Modul G – Grundstufe Grundstufe mit 8-10 Jährigen 19./20. JAN 2018
Modul A – Aufbaustufe Unterricht mit 10-12 Jährigen 16./17. FBR 2019
Modul E – Anatomie Praktische Anatomie für alle Altersstufen 16./17. MRZ 2019
Modul M – Mittelstufe Unterricht mit 13-15 Jährigen 13./14. APR 2019
Zusatzmodul 2 (optional) Pointe Work & Technical Work 18./19. MAI 2019
Modul F – Fortgeschrittene Unterricht mit 16-18 Jährigen 22./23. JUN 2019
Vorschau auf den nachfolgenden Durchlauf 2019/20
Modul V – Vorstufe – (Schnupperkurs) Pre Ballett mit 6-8 Jährigen 21./22. SEPT 2019
Modul E – Anatomie level 2 (optional) Praktische Anatomie für Ballett 26./27. OCT 2019

Das Modul V im September 2018 dient als Schnuppermodul und wird einzeln gezahlt.
Danach kannst du dich entscheiden, ob du die weiteren Module kompakt oder einzeln zahlen möchtest.

GESAMTE WEITERBILDUNG – MODULE G/A/M/F

EINMALZAHLUNG EARLY BOOKING (EB):
712 € auf einmal mit Anmeldung und Überweisung bis spätestens
Freitag, 21. Dezember 2018 – Büroschluss 19:00 Uhr.

EINMALZAHLUNG SPÄTER:
724 € auf einmal mit Anmeldung und Überweisung nach Early Booking Schluß
bis spätestens 11. Januar 2019, 19:00 Uhr (Büroschluss)

RATENZAHLUNG:
736 € in 4 Raten a 184 €  mit Überweisung zu jedem 1. des Monats
von Januar 2019 – Juni  2019 (im jeweiligen Monat eines Moduls)
Anmeldeschluss für Ratenzahlung: 11. Januar 2019, 19:00 Uhr (Büroschluss).

EINZELNE MODULE – V/E/Zusatz und G/A/M/F

EARLY BOOKING:
189 € mit Anmeldung und Überweisung bis Freitags, 22 Tage vor
jedem Termin – Büroschluss 19:00 Uhr

SPÄTE KOSTEN:
196 € mit Anmeldung und Überweisung nach dem Early Booking.

Bei Buchung von Einzelmodulen gelten die normalen Stornobedingungen (detaillierte Infos siehe AGB).

Die jeweiligen Early Booking Termine stehen in den Kosten der Einzelmodule.
Eine Barzahlung ist nur bei Last Minute Buchungen ab Mittwoch vor dem Modultermin möglich.
BILDUNGSGUTSCHEIN: Bitte vor der Anmeldung mit uns Rücksprache halten bezüglich der Bezahlung mit einem Bildungsgutschein.

Alle
 oben genannten Kosten verstehen sich exklusive der zweiteiligen Prüfung >>, die bestanden werden muß, um das Abschluss-Zertifikat zum Ballettpädagogen zu erhalten.

ABSCHLUSS ZERTIFIKAT – PRÜFUNGSKOSTEN

Lehrprobe: 79€
Schriftliche: 79€

Gesamtprüfungskosten: 158€
inklusive persönlicher Beurteilung und Abschluss-Zertifikat bei bestandenen Prüfungen.

STAR SPECIAL

29€ Normalpreis pro Class
26€ ermäßigter Preis pro Class
für Teilnehmer der Weiterbildung, Schüler, Azubis, Studenten, Geringverdienende und Arbeitslose mit gültigem Nachweis.
Anmeldung für die Ermäßigung bis Freitags, 22 Tage vor jedem Termin – Büroschluss 19:00 Uhr.

Nach dem Early Booking Termin zahlen ALLE den Preis von 29,- pro Class

Tanzunterrichtende aller Stile, Azubis Tanz und Tanzpädagogik, (Ex)Tänzer/Innen, weit fortgeschrittene Hobbyballetttänzer/Innen ab ca. 16 Jahren mit Unterrichtsabsicht.

Unterrichtserfahrung im Klassischen Ballett sollte vorhanden sein bzw. während der Weiterbildungszeit erworben werden.

In unserer Ballettpädagogik-Weiterbildung unterrichten euch hochkarätige Tänzer und umfassend ausgebildete Tanzpädagogen:

◦     Isabelle Rune >> ausgebildete Waganowa-Ballettpädagogin, ehemalige Tänzerin und Solistin der Göteborg Ballet Company und der Berliner Staatsoper unter den Linden sowie Künstlerische Leiterin unserer Ballettpädagogik-Weiterbildung

und

◦     Justo Moret >> u. a. Vorstandsmitglied des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogen, Dozent für Klassisches Ballett an der Folkwang Universität der Künste und Dozent für Praktische Anatomie in unserer Weiterbildung.

◦   Angela Reinhardt >> Ehemalige Solotänzerin, Autorin des Buches Pointe Shoes und Gastlehrerin unseres Zusatzmoduls Pointe Work.

sowie 1. Solist/Innen des Hamburg Ballett, John Neumeier als Gastlehrer/Innen der Star Special Ballet Classes >>


VIDEO EINDRÜCKE

UNSER EXKLUSIVES KONZEPTWaganowa adaptiert für den Laientanz-Unterricht

Der Ursprung liegt in der Ausbildung zum/r professionellen Bühnentänzer/in

In den Ballettakademien Leningrad/St. Petersburg und Perm wird nach der Waganowa-Methodik gearbeitet, welche in ein achtjähriges Ausbildungsprogramm unterteilt ist. Der Lehrplan nach Agrippina Waganowa ist eine strenge, systematisch auf den Profitanz ausgerichtete Unterrichtsmethode.

Waganowa im Laientanz-Unterricht heute

In privaten Ballettschulen trainieren die meisten Kinder und Jugendlichen nicht täglich, sondern zumeist nur einmal pro Woche und mit einem vollkommen anderen Leistungsanspruch und Talent des einzelnen Schülers.

1.     Anpassung des akademischen Lehrplans auf die Bedürfnisse von Laientänzern

Der akademische Lehrstoffplan nach Waganowa ist dementsprechend nicht direkt umsetzbar für den Laientanzunterricht und so haben wir die gesamte Methodik mehrfach unterteilt und stark vereinfacht.
Heraus kam ein differenzierter Unterrichtsplan in gegliederten Altersstufen mit jeweils detailliert festgelegtem Lehrplan und möglichen Stundenbildern, der allerdings nur die ersten vier akademischen Lehrjahre beinhaltet, da der Rest viel zu schwer ist für Laien.

2.     Kompakte Zusammenfassung von Unterrichtsjahren und Altersstufen

Die Unterrichtsjahre und Altersstufen werden bei uns in je einem Wochenende zusammengefasst mit inhaltlich jeweils ca. einem Jahr Lehrstoff für den Laientanzunterricht.

3.     Gesundheit geht vor

Unser Konzept des  Ballettunterrichts basiert auf einem ganz klaren methodischen Aufbau, welcher garantiert, dass gewisse Belastungen der Gelenke erst dann erfolgen, wenn genügend Kraft, Beweglichkeit und die entsprechende Muskulatur durch das Training aufgebaut wurden. Nur so kann verhindert werden, dass Gelenke Schaden nehmen oder Verletzungen passieren.

Wir betrachten nicht nur die Endposition einer Bewegung, sondern legen großen Wert darauf, woher der Tänzer in eine Position gelangt, welche Muskeln er einsetzt und welches innere Verständnis seiner Bewegung zugrunde liegt.

4.     Individuelle Förderung der Schüler

Es kommt uns ganz besonders auf die individuelle Förderung eines jeden Schülers mit seinen persönlichen Fähigkeiten und den individuell unterschiedlichen physischen und anatomischen Voraussetzungen an. Hierbei kommen neueste sportwissenschaftliche und tanzmedizinische Erkenntnisse aus der Bewegungslehre zum Tragen.

5.     Zeitgemäße Methodik und Didaktik

In allen Modulen werdet ihr Schritt für Schritt an das eigenständige Unterrichten der Waganowa-Methode praktisch wie theoretisch herangeführt. Auf der Grundlage der Waganowa-Strukturen erlernt ihr einen methodisch und didaktisch zeitgemäßen Unterricht zu gestalten.

6.     Ergänzende Inhalte

Vermittlung von Inhalten zum Floor Barre, Spitzentraining, Technischer Arbeit und Klassischem Repertoire sind ebenfalls Teil der Weiterbildung.

7.     Übergang vom kreativen Kindertanz zum Ballettunterricht

Da der Übergang vom kreativen Kindertanz zum Ballettunterricht in dem meiste Ballettschulen in diesem Alter stattfindet – beginnen wir mit dem Unterrichtskonzept bereits bei den 6-8 Jährigen. Die Ausbildung zum Bühnentänzer fängt bei Waganowa erst mit dem 10. Lebensjahr an.

8.     Fundierte Unterrichtsbasis

Erlernen einer sicheren theoretisch und praktisch fundierten Unterrichtsbasis

9.     Prüfung und Zertifizierung

Möglichkeit der Prüfung und Zertifizierung zum „Geprüften Ballettpädagogen für den Laien Tanzunterricht für 6-18 Jährige nach Waganowa“ nach Absolvieren aller 6 Pflicht-Module und 2 Special Classes.

10.  Begleitende Star Special Ballet Classes

Begleitend zur Weiterbildung bieten wir exklusiv in Zusammenarbeit mit dem HH Ballett, John Neumeier und dem Bundesjugendballett die Möglichkeit der Teilnahme an Star Special Ballet Classes. Dies bedeutet tanzen und lernen bei den Besten der Besten – bei Ballettmeistern, 1. Solisten/Innen und ehemaligen 1. Solisten/Innen des Hamburg Balletts.

Vor fast jedem Modul gibt es zusätzlich buchbare Star Special Ballet Classes bei 1. Solisten/Innen und Ballettmeistern des Hamburg Balletts, John Neumeier.

Für diejenigen, die die Zertifizierung zum/r Ballettpädagogen/In anstreben, sind mindestens 2 Classes in der gesamten Weiterbildungszeit Pflicht, eine davon mit dem Schwerpunkt Anatomie bei Justo Moret im März.

Weitere Infos zu den Star Special Ballet Classes >>

Wenn …

  • alle 5 Module V-F
  • das Ergänzungs-Modul Praktische Anatomie sowie
  • mindestens zwei Star Special Ballet Classes, davon eine bei Justo Moret im März

absolviert wurden und die zweiteilige Prüfung bestanden wurde, überreichen wir das Abschluss-Zertifikat “Geprüfte Ballettpädagog/In nach Waganowa für den Laientanz-Unterricht mit 6-18 Jährigen”.

Die Prüfung besteht aus 2 Teilen:

  • Am Sonntagmorgen des für den Prüfling letzten Moduls wird eine 75 minütige theoretische Prüfung mit Fragen zu allen 5 Modulen und methodischen Fragen geschrieben.
  • Die praktische Prüfung (Lehrprobe) wird im Anschluss an die Seminarzeit des für den Prüfling letzten Moduls durchgeführt – je nach Anzahl der Absolventen am Samstag und/oder Sonntag.
  • Wird die Prüfung nicht gewünscht oder nicht vollständig bestanden, gibt es eine Teilnahmebestätigung, dass die gesamte Weiterbildung besucht wurde, ohne den o. g. Titel führen zu dürfen.
  • Hobbytänzer/Innen ohne pädagogische Vorbildung erhalten gemäß der individuell vorhandenen Vorkenntnisse spezielle Extra-Auflagen nach persönlicher Absprache, um den Titel Ballettpädagoge/in im Zertifikat zu erhalten..
  • In seltenen Fällen, je nach Prüfungsergebnis, behalten wir uns vor, das Abschluss-Zertifikat nicht für die volle Altersspanne auszustellen. Real heißt dies, dass dann z. B. die Berechtigung fehlen kann, Mittelstufe 13-15 J. oder Fortgeschrittene 16-18 J. unterrichten zu dürfen.
  • Die Prüfung kann im nächsten oder übernächsten Durchlauf (kostenpflichtig) wiederholt werden. Wir bieten diese Möglichkeit z. Zt. jedes Jahr im Sept. und Juni.
  • Die Teilnahme an der Fortbildung “Praktische Anatomie für den Ballettunterricht” ist Pflicht für die Anwärter des Abschluss-Zertifikates.
  • Die Teilnahme an unserem Zusatzmodul im Mai ist für unsere Absolventen nicht verpflichtend, wird aber von uns sehr stark empfohlen. Wir bieten hier immer etwas ganz besonderes an, etwas, was in den Modulen zu kurz kommt.

Eine Weiterbildung nach dem Waganowa-Lehrplan, die habe ich so lange gesucht! Gefunden habe ich bei Gina Workshops aber noch viel mehr: Nach dem Absolvieren aller Module habe ich nicht nur einen fundierten Leitfaden für meinen Unterricht und tänzerische, pädagogische und anatomische Tipps. Neben dem Lehrplan gab es vor allem Inspiration: Vom kompetenten und zugewandten Pädagogenteam Isabelle und Justo und den mitreißenden und inspirierenden Tänzerinnen und Tänzern, die die Star Special Classes unterrichten – ein Genuss! Dazu kommt noch die offene, freundliche Atmosphäre und der Austausch mit Kolleginnen. Die Fahrt aus dem Rheinland hat sich jedes Mal gelohnt und wird sich sicher für das ein oder andere Seminar wiederholen! LG von der im Juni 2018 frischgebackenen Ballettpädagogin Susanne Mansfeld.


Eine Ballettfortbildung nach der Methode der renommierten Waganowa hat mich nach langer Suche nach solchen Weiterbildungen sofort überzeugt. Neben der tollen Atmosphäre in der Tanzschule von Ginaworkshops konnte man sich auch während der Weiterbildung und den herausragenden Special Classes nur rundum wohlfühlen ☺️ Auch wenn ich aus dem Süden Deutschlands eine lange Anreise nach Hamburg hatte, hat sich jedes einzelne Wochenende zu 1000% Prozent gelohnt.

Neben neuen Freundschaften, die in diesem Rahmen entstanden sind, habe ich trotz meiner Vorkenntnissen in Ballett noch einiges dazugelernt dank dem großartigen Pädagogenteam. Ich hatte immer Spaß und habe die Zeit bei Ginaworkshops so genossen. Dank Isabelle ist die Liebe zum Tanz und besonders zum klassischen Ballett weiterhin gewachsen.

Ich kann die Ballettpädagogik-Weiterbildung wärmstens empfehlen und freu mich bald auch wieder bei Ginaworkshops in anderen tollen Weiterbildungen vorbeizuschauen. LG von der im Juni 2018 frischgebackenen Ballettpädagogin Delphine Puraye